Reiten ist mehr als nur ein Sport
Reiten unterscheidet sich von den allermeisten anderen Sportarten dadurch, dass unser „Sportgerät“ ein
lebendes Wesen ist, das sowohl eigene Gefühle und Launen hat, aber auch in hohem Maße unsere Gefühle, Launen
und sogar Gedanken widerspiegelt. Darum sollten wir Reiter das Pferd immer als unseren Partner betrachten, und
ihm mit Verständnis und Respekt begegnen. Dazu gehört eine profunde Kenntnis über Wesen und Lebensweise der
uns anvertrauten Tiere. Beim Reiten lernen wir so auch Verantwortung und Fürsorge zu übernehmen, ebenso wie
Disziplin und Zuverlässigkeit.
Deshalb wird in unserer Reitschule sehr viel Wert auf eine Ausbildung gelegt, in der - neben gutem Reiten
natürlich -  möglichst viel Wissen rund um das Pferd und sein Wesen vermittelt wird. Bei uns darf jeder im Stall
überall zuschauen, mithelfen, nachfragen, beobachten und selbermachen. Viel Wissen gibt Sicherheit und
verhindert dadurch viele, viele Unfälle.
Damit Theorie und Praxis sich nicht unterscheiden führen unsere Schulpferde ein möglichst artgerechtes Leben ,
d.h. sie haben teilweise Offenstall, teilweise Paddockboxen, sie dürfen alle jeden Tag auf die Koppel, haben jeden
Tag Gelegenheit zum Wälzen, Fellkraulen, Streiten und all die Dinge, die Pferde eben gerne tun. Sie bekommen
bestes Futter (meistens etwas mehr als für die Figur gut ist), und, dass jeder sein eigenes Putzzeug, einen
angepassten Sattel und ein passendes Zaumzeug besitzt, versteht sich ja von selbst.
 
Damit das jetzt nicht zu ernst klingt: SPASS wird bei uns ganz großgeschrieben, denn Reiten ist unser Hobby
und unsere Freizeit. In unseren Stunden steckt deshalb viel Abwechslung mit Spielen, Stangenarbeit,
Musikreiten uvm...
Schaut doch einfach mal herein!